Verringerung der Arbeitszeit / Teilzeit

  1. Teilzeit im Arbeitsrecht

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) gewährt Arbeitnehmern in § 8 einen (eingeschränkten) Teilzeitanspruch (= Verringerung der Arbeitszeit), der sich auf Umfang und Verteilung der Arbeitszeit bezieht. Hintergrund der Einführung des Teilzeitanspruchs ist eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Leider gibt es nach wie vor keinen Anspruch, wieder in ein Vollzeit-Arbeitsverhältnis zurückzukehren, so dass man oft von der „Teilzeitfalle“ spricht.

  1. Voraussetzungen des Anspruchs auf Teilzeit
  • in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer im Betrieb beschäftigt (ohne Azubis) und
  • das Arbeitsverhältnis besteht länger als 6 Monate
  1. Anforderungen an den Antrag
  • spätestens drei Monate vor dem gewünschten Beginn der Verringerung
  • der Umfang der gewünschten Verringerung ist anzugeben
  • die gewünschte Verteilung kann angegeben werden; dies ist zu empfehlen
  • Schriftform ist nicht erforderlich; empfiehlt sich aber zu Nachweiszwecken
  1. weiteres Verfahren
  • Nach der Antragstellung soll eine Erörterung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber stattfinden, mit dem Ziel eine Vereinbarung über Ihren Teilzeitwunsch herbeizuführen.
  • Grundsätzlich kann der Arbeitgeber - bei Vorliegen der Voraussetzungen - Ihren Antrag nur abweisen, wenn betriebliche Gründe entgegenstehen. Die meisten Fälle, bei denen es zu keiner Einigung kommt, drehen sich deswegen um die Frage, ob tatsächlich betriebliche Gründe dem Teilzeitwunsch oder der gewünschten Verteilung der Arbeitszeit entgegenstehen.

Wichtig für Sie: Lehnt Ihr Arbeitgeber Ihren Teilzeitantrag nicht bis spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der Verringerung schriftlich ab, dann verringert sich Ihre Arbeitszeit in dem gewünschten Umfang. Gleiches gilt für die beantragte Verteilung: Lehnt Ihr Arbeitgeber die gewünschte Verteilung nicht bis spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der Verringerung schriftlich ab, gilt die Verteilung entsprechend Ihren Wünschen als festgelegt (deswegen empfiehlt es sich, die Verteilung im Antrag mit anzugeben).  

Lehnt Ihr Arbeitgeber den Teilzeitwunsch ab, haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit, Ihren Teilzeitwunsch gerichtlich durchzusetzen.

  1. So helfen wir Ihnen:

In einem persönlichen Gespräch klären wir mit Ihnen den Sachverhalt auf, bewerten die rechtliche Situation und legen mit Ihnen gemeinsam die weitere Strategie fest. Gerade im Fall der Betreuung von Kindern sollte eine abgestimmte Vorgehensweise bei der Elternzeit / Teilzeit während der Elternzeit und der Teilzeit nach Elternzeit rechtzeitig geplant werden. Bitte nehmen Sie deshalb mit uns so schnell wie möglich Kontakt auf.