RECHTSBERATUNG/VERTRETUNG

Was wir als spezialisierte Rechtsanwälte und Fachanwälte in diesem Bereich für Sie leisten können, hängt zunächst von der konkreten Fallkonstellation ab.

Stehen Sie erst vor der Entscheidung, einen freien Mitarbeiter/Selbständigen für Ihr Unternehmen zu engagieren, werden wir gemeinsam mit Ihnen den Sachverhalt genau aufklären und rechtlich bewerten, ob Risiken bestehen und wie diese ggfs. durch eine Gestaltung der Rechtsbeziehung (das kann eine Vertragsgestaltung sein, daneben auch Hinweise zur praktischen Durchführung) minimiert oder ausgeschlossen werden können. Dabei besteht dann auch die Möglichkeit, den Status mittels eines so genannten Anfrageverfahrens (§ 7a SGB IV) bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund (weitgehend) verbindlich klären zu lassen. Ein solches Anfrageverfahren kann sogar noch bis einen Monat nach Beginn der Tätigkeit eingeleitet werden mit der Folge, dass zumindest für der Dauer dieses Verfahrens eine Sozialversicherungspflicht ausgeschlossen werden kann (Einzelheiten bei § 7 a Abs. 6 SGB IV). Das Anfrageverfahren dauert nach unserer Erfahrung mindestens sechs Wochen, in schwierigeren Fällen auch mehrere Monate.

Sollten Sie als Unternehmen schon seit längerer Zeit mit freien Mitarbeitern/Selbständigen zusammenarbeiten, können wir die Risiken im Einzelfall prüfen. Kommen wir zu dem Ergebnis, dass ein risikobehafteter Fall gegeben ist, sind abhängig vom Einzelfall verschiedene weitere Schritte denkbar. Die Bandbreite reicht von Maßnahmen zur Risikominimierung bis hin zur aktiven rückwirkenden Meldung zur Sozialversicherung. Auch hier gilt: Der Einzelfall entscheidet, eine Schablone existiert nicht.

Selbstverständlich vertreten wir Ihre Interessen vor den Gerichten, wenn es erforderlich wird. Sollte eine strafrechtliche Interessenvertretung erforderlich sein, ziehen wir einen Fachanwalt für Strafrecht hinzu.