Altersvorsorge

1. Allgemeines zur Altersvorsorge

Die Absicherung der Altersversorgung (Ruhegeld und evtl. Hinterbliebenenversorgung) spielt in der Praxis eine wichtige Rolle. Die Zusagen werden häufig in einem gesonderten Vertrag geregelt. Ein gesetzlicher Rechtsanspruch auf eine Altersversorgung besteht nicht. Wenn jedoch eine vertragliche Vereinbarung über eine bestimmte Altersversorgung vereinbart ist, bietet u. U. das Betriebsrentengesetz (BetrAVG) einen gesetzlichen Rahmen (gilt im Einzelfall nicht bei Gesellschafter-Geschäftsführern mit Mehrheitsbeteiligung bzw. Vorständen mit Mehrheitsbeteiligung oder nicht ganz unbedeutender Minderheitsbeteiligung).

2. Ausgestaltung

Die Altersversorgung kann auf verschiedene Weise ausgestaltet sein, beispielsweise

  • durch eine unmittelbare Versorgungszusage, in der unter bestimmten Voraussetzungen die Zahlung einmaliger oder wiederkehrenden Geldleistungen versprochen wird oder
  • durch Abschluss einer Direktversicherung.

Zu den zentralen Begriffen der Altersversorgung gehört die Unverfallbarkeit einer Versorgungsanwartschaft sowie die Wartezeit, die zu erfüllen ist, bis eine Altersversorgung gewährt wird. Auch kann sich die Frage stellen, ob eine Wertsicherung der Ansprüche besteht oder ob die Ansprüche insolvenzgesichert sind.

3. So helfen wir Ihnen:

In einem persönlichen Gespräch klären wir mit Ihnen den Sachverhalt auf. Sofern Sie vor dem Abschluss eines Anstellungsvertrages stehen, prüfen wir für Sie die Vereinbarungen und machen nötigenfalls Änderungs- und/oder Ergänzungsvorschläge. Sind Sie im Ruhestand oder stehen Sie kurz davor, bewerten wir Ihre Ansprüche, die beispielsweise auch ohne eine ausdrückliche vertragliche Vereinbarung aufgrund einer Betriebsüblichkeit bestehen können.